Spiel baut weiterhin auf Stealth-Gameplay auf

Nachdem die Fans von Splinter Cell im Teil Conviction enttäuscht wurden, weil viel zu viel Action eingebaut wurde und weniger auf Silent Kills, beziehungsweise unentdecktes Auftreten gesetzt wurde, bestätigte nun UbiSofts Senior Manager Alexandre Parizeu, das man an dem Stealth Gameplay auf jeden Fall festhalten werde.

In dem Spiel soll es um eine Terrororganisation gehen, die mehrere verheerende Anschläge in den Vereinigten Staaten von Amerika ausführt. Da das amerikanische Militär nicht in der Lage ist, die Urheber zu fassen, wird Fourth Echolon von der amerikanischen Präsidentin höchstpersönlich beauftragt, die Drahtzieher der Organisation zu fassen.

In dem neuesten Teil der Serie wird die Fourth Echolon von Sam Fisher geleitet, und erhält eine Freigabe, die nur in wirklich aussichtslosen Fällen erteilt wird : Die Fifth Freedom

Quelle : GamersPlattform.de